Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Freilichtbühne will modernen Eingangsbereich

bühne will modernen Eingangsbereich
Vorsitzender Dr. Joachim Ohnemus erläuterte die Baupläne. Foto: Schröer
Bild 1/2
  • Vorsitzender Dr. Joachim Ohnemus erläuterte die Baupläne. Foto: Schröer
  • An der Freilichtbühne soll weiter in die Infrastruktur investiert werden, vor allem der Eingangsbereich soll vollkommen neu gestaltet werden.

Die Freilichtspiele Bad Bentheim können auf ein erfolgreiches Jahr auf der Freilichtbühne zurückblicken – und mit viel Optimismus in die Zukunft schauen. Sie wollen kräftig in die Infrastruktur investieren.

Bad Bentheim. Der 1. Vorsitzende Dr. Joachim Ohnemus konnte bei der Jahreshauptversammlung eine positive Bilanz des vergangenen Spieljahres präsentieren und stellte den Mitgliedern weitreichende Pläne für das aktuelle Jahr vor.

Denn an der Freilichtbühne soll weiter in die Infrastruktur investiert werden: Der Eingangsbereich soll neu gestaltet werden. Der geplante Neubau wird den Kassenbereich und die Zuschauertoiletten beherbergen. Bei den Planungen gehen die Verantwortlichen von Kosten von bis zu 260.000 Euro aus. „Der Eingangsbereich ist optisch und technisch nicht mehr auf der Höhe der Zeit, uns ist schon länger klar, dass da etwas geschehen muss“, betonte Ohnemus. Bei dem Projekt, dass das Bad Bentheimer Architekturbüro „HMO“ plant, soll eine integrierte Lösung für den Bereich entstehen.

Bei der Finanzierung setzt der Verein auch auf Fördermittel. So wurde ein Antrag an das Leader-Programm der Europäischen Union über 50.000 Euro gestellt. Dazu gibt es zwar noch keine Entscheidung, aber der Verein erhielt bereits positive Signale. „Die Freilichtbühne ist ein Alleinstellungsmerkmal für die gesamte Grafschaft und sogar die Region hinaus“, hob Bad Bentheims Bürgermeister Dr. Volker Pannen hervor. Außerdem sollen jeweils 40000 Euro von der Stadt und dem Landkreis kommen. 25.000 Euro will der Verein durch Eigenleistungen beim Bau einbringen, darüber hinaus ist der Vorstand in Gesprächen mit Sponsoren. Der größte Teil der Investition werde mit 130.000 Euro aber von den Freilichtspielen selbst getragen. Durch die erfolgreichen Spielzeiten der vergangenen Jahre konnten hohe Rücklagen gebildet werden. Nach der Investition in die Überdachung der Zuschauerränge, die Ohnemus als das „schönste Freilichtbühnendach Deutschlands“ bezeichnete, steht also das nächste Großprojekt an. „Wir hatten erst geplant, bereits zu Jahresbeginn zu starten, aber das ist an den Leader-Regularien gescheitert“, berichtete der 1. Vorsitzende. So soll der neue Eingangsbereich zum Start der Saison 2017 fertig sein.

Ermöglicht wird das Projekt durch den Aufschwung der vergangenen Jahre. Deshalb blickte Ohnemus zunächst einmal auf schlechtere Zeiten zurück. Als sich die Verantwortlichen der Freilichtspiele 2012 zu einer Konferenz trafen, lagen magere Jahre mit schwankenden Zuschauerzahlen hinter der Freilichtbühne. Der Plan, die Bühne mit modernen Stücken zu beleben, ging auf. Auch 2015: Da wiesen sowohl das Kinderstück „Simba“ als auch das Erwachsenenstück „Linie 1“ hohe Zuschauerzahlen auf – und sorgten für ein erhebliches Plus, wie Jürgen Schevel im Kassenbericht aufzeigte. So konnte der Verein 2015 zusätzlich in Bühnentechnik investieren.

Ein Riesenerfolg wurde auch das Historienstück „Gertrud“ zum Bad Bentheimer Stadtjubiläum, für das Jürgen Schevel die Bühnenfassung geschrieben hatte. Die Stücke „Simba“, „Line I“, „Gertrud“, die Musical-Night und das Winterstück „Sterntaler“ sorgten so für fast 31.000 Besucher zum 90-jährigen Bestehen der Freilichtbühne. „Die Bühne hat eine großartige Entwicklung genommen und gezeigt, dass sie fest in der Bad Bentheimer Bürgerschaft verankert ist“, betonte Pannen.

Der Erfolg hat auch eine Schattenseite: Die große Belastung für das Team und Ensemble. So soll diskutiert werden, was die Freilichtspiele leisten können. Auch die Stückauswahl soll auf den Prüfstand. Einige Stimmen plädierten dafür, im Erwachsenenstück wieder vermehrt klassische Stücke anzugehen. Für diese Saison laufen die Proben bereits. Am 15. Mai wird das Kinderstück „Ariella – Die kleine Meerjungfrau“ unter der Regie von Gudrun Lelek und der musikalischen Leitung von Thomas Lischik Premiere feiern, am 28. Mai geht das Abendstück „Schlager lügen nicht“ (Regie: Gudrun Lelek, Musikalische Leitung: Winfried Kwiotek) zum ersten Mal über die Bühne. Die Musical-Night findet am 10. Juli statt.

Veränderungen gab es auch im Vorstand. Ausgeschieden sind Jürgen Schevel (Schatzmeister), Beate Bardenhorst (Schriftführerin) und Axel Sigwart (Dramaturgie). Neu im Vorstand arbeiten Lars Möhring (Öffentlichkeitsarbeit), Adrian Dorn (Zuschauerbetreuung) und Sina Biermann (Dramaturgie) mit. Außerdem übernahmen Christian Rademaker (Schriftführer) und Jörn Haarhues (Licht und Ton) neue Aufgaben.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Oberschule Schüttorf bekommt neue Räume

e Schüttorf bekommt neue Räume

Noch bis zum Ende der Sommerferien sollen die Bauarbeiten an dem ehemaligen „Blauen Trakt“ der Oberschule Schüttorf andauern. Dort entstehen – neben dem laufendem Schulbetrieb – neue Unterrichtsräume. mehr...

Kunstwerke entstehen über Nacht in Schüttorf

e entstehen über Nacht in Schüttorf

Auf einmal waren sie da: An einem Gebäude in Schüttorf sind zwei Kunstwerke über Nacht entstanden. Sie könnten sogar von zwei bekannten Streetart-Künstlern aus Polen stammen – sicher ist das aber nicht. mehr...

Neue Bushaltestelle für Quendorf

altestelle für Quendorf

Die Bentheimer Eisenbahn plant einen Haltepunkt in Quendorf, nun könnte dort ebenfalls eine neue Bushaltestelle errichtet werden. Der Planungs- und Umweltausschuss der Samtgemeinde Schüttorf stimmte bereits dafür. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste