Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Amazon zieht Fußmatte mit Indiens Flagge zurück

eht Fußmatte mit Indiens Flagge zurück
Fußmatten mit indischer Nationalflagge haben die Regierung in Neu Delhi gegen den Online-Großhändler Amazon aufgebracht. Foto: Divyakant Solanki

Der Online-Händler Amazon hat nach Drohungen des indischen Außenministeriums eine Fußmatte mit dem Aufdruck der Nationalflagge des Landes aus dem Programm genommen. Wie das Unternehmen am Donnerstag bestätigte, ist das betreffende Produkt nicht mehr über die Website erhältlich.

dpa Neu Delhi. Zuvor hatte die indische Außenministerin Sushma Swaraj über Twitter damit gedroht, Amazon-Mitarbeitern keine Visa zur Einreise nach Indien mehr auszustellen und die bestehenden zurückzuziehen - es sei denn, das Unternehmen entschuldige sich und ziehe „bedingungslos alle Produkte zurück, die die indische Flagge beleidigen“.

Stein des Anstoßes war das Angebot eines Verkäufers in Kanada, der den Marktplatz von Amazon dazu nutzte, um als Drittanbieter seine Waren zu verkaufen. Dieser bot über die kanadische Seite von Amazon unter anderem eine Fußmatte an, auf der die indische Nationalflagge zu sehen war. Das Angebot löste Beschwerden und Boykottdrohungen von indischen Internetnutzern aus. Viele beriefen sich auf die indischen Gesetze zur Nationalflagge. Diese stellen deren „Entweihung“ unter Strafe.

Amazon ist erst seit 2013 in Indien aktiv, hat dort aber bereits mehrere Milliarden Euro investiert.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Urteil im Prozess um Tod des kleinen Juri erwartet

 Prozess um Tod des kleinen Juri erwartet

Im Prozess um den Tod des kleinen Juri wollen die Richter am Lübecker Landgericht das Urteil verkünden. Der 34 Jahre alten Mutter aus dem schleswig-holsteinischen Eutin wird vorgeworfen, ihren Sohn mit dessen Schlafsack erdrosselt zu haben. mehr...

Berliner Moschee-Verein Fussilet verboten

Moschee-Verein Fussilet verboten

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt war dort häufig zu Besuch. Nun ist der Moschee-Verein Fussilet offiziell verboten. Die Polizei rückt zu einem Großeinsatz aus. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste