Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 rating rating rating rating rating

Ausstellung in Nordhorn: Hörhilfen aus Omas Zeiten

ng in Nordhorn: Hörhilfen aus Omas Zeiten
Die Nordhorner Hörakustikmeisterin Anja Horstmann hat die komplette Sammlung historischer Hörhilfen aus dem Besitz des Berliner Hörakustikunternehmens Sauer erworben und stellt diese nun in Nordhorn aus. Foto: Müller
Bild 1/3
  • Die Nordhorner Hörakustikmeisterin Anja Horstmann hat die komplette Sammlung historischer Hörhilfen aus dem Besitz des Berliner Hörakustikunternehmens Sauer erworben und stellt diese nun in Nordhorn aus. Foto: Müller
  • Anja Horstmann hat die historischen Hörgeräte von Berlin nach Nordhorn geholt. Foto: Müller
  • Anja Horstmann hat die historischen Hörgeräte von Berlin nach Nordhorn geholt. Foto: Müller

Eine ganz besondere Sammlung technischer Relikten in Sachen Hörhilfen ist ab dem 1. April am Nordhorner Europaplatz zu sehen. Hörakustikmeisterin Anja Horstmann hat in Berlin einen wahren Ausstellungsschatz erworben.

Video

16.03.2017 Nordhorn: Ausstellung von historischen Hörgeräten

Nordhorn. Noch schlummern sie in ihren Vitrinen aus Holz und Glas im Keller des Geschäftshauses Bahnhofstraße 31 in Nordhorn. Die Rede ist von rund 80 historischen Hörgeräten, die Hörakustikmeisterin Anja Horstmann kürzlich nach erfolgreichen Vermittlungsgesprächen von Berater Guntis Graudins aus der Sammlung des traditionsreichen Berliner Hörakustikbetriebes Sauer erwerben konnte.

Am Sonnabend, 1. April, eröffnet die Nordhorner Geschäftsfrau in ihren Räumlichkeiten am Europaplatz eine Ausstellung, die es so in der Grafschaft noch nicht gegeben hat. „Ich möchte interessierten Grafschaftern nicht nur die technische Entwicklung von Hörhilfen zeigen, sondern auch deren zum Teil filigrane Machart. Sehr viele Exponate sind absolute Einzelstücke, wie zum Beispiel das vom königlich-bayrischen Hofspengler angefertigte blecherne Hörrohr für einen Bediensteten von König Ludwig II. auf Schloss Neuschwanstein.“

Eine der Ausstellungsvitrinen beinhaltet Hörgeräte, die vor vielen Jahrzehnten Schwerhörigen „angedreht“ worden sind, die jedoch keinerlei Funktion hatten. Überschrieben ist dieser Ausstellungsteil mit „Nutzlose und schwindelhafte Hörmittel, vor deren Anschaffung Schwerhörige gewarnt werden.“ Anja Horstmann dazu: „Da wurden vor über 150 Jahren von englischen Dentisten Pseudo-Hörhilfen hergestellt, die nur den Zweck der persönlichen Bereicherung hatten.“

Die gesamten Exponate, die den Wert eines neuen Mittelklassewagens darstellen, haben nun in Nordhorn eine neue Heimat gefunden. Sie wurden 1983 erstmals bei Hörgeräte Sauer am Kurfürstendamm in Berlin gezeigt. Unter anderem fallen Geräte im Zigarrenkistchenformat mit viel sichtbarer Elektronik auf. Selbst elektronische Röhrenverstärker haben vor über 70 Jahren Schwerhörigen weltweit Sprache wieder verständlich gemacht.

Anja Horstmann bezweckt aber mit ihrer historischen Hörgerätesammlung aber weit mehr, als nur Interessenten in die eigenen Geschäftsräume zu locken. Vielmehr verfolgt sie den Gedanken einer besonderen Wanderausstellung: „Ich stelle die Exponate Interessenten wie zum Beispiel Gewerbetreibenden, Geldinstituten, Vereinen oder Verbänden nach vorheriger Absprache für einen bestimmten Zeitraum gerne zur Verfügung. Auch für Schulklassen dürften die alten Hörhilfen eine Bereicherung für den Unterricht sein“, meint die Hörakustikmeisterin vom Europaplatz.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

„Osterferienpass 2017“ bietet buntes Programm

ienpass 2017“ bietet buntes Programm

Für Kinder von sechs bis dreizehn Jahren hat die Stadt Nordhorn in Kooperation mit anderen Einrichtungen den „Osterferienpass 2017“ entwickelt. Für viele Veranstaltungen sind Anmeldungen im Onlineverfahren erforderlich. mehr...

Regionale Kunst hat eine Adresse: Sägemühle

 Kunst hat eine Adresse: Sägemühle

Generationswechsel in der Führung der Grafschafter Künstlergemeinschaft „Atelier Sägemühle“: Fast 20 Jahre lang war Martin Schröer aus Getelo Vorsitzender, nun tritt der Nordhorner Reinhard Prüllage seine Nachfolge an. mehr...

Wirtschaftsstandort Nordhorn begeistert Gäste

tsstandort Nordhorn begeistert Gäste

Begeistert von den vielfältigen Vorzügen des Standortes Nordhorn für Unternehmen und deren Mitarbeiter zeigten sich Vertreter des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums. Sie waren unlängst in Nordhorn zu Gast. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste