Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Ausstellung: Verkehrsgerechte Stadt opfert Plätze

Historisch waren Plätze Treffpunkte, Handelsräume oder repräsentative Zentren. Nach dem Krieg wurden sie dem Leitbild der „verkehrsgerechten Stadt“ unterworfen. Das zeigt eine Ausstellung in der Städtischen Galerie.

Bewegen Sie den Schieberegler in der Mitte des Bildes oder klicken Sie neben dem Regler ins Bild, um zwischen der aktuellen Aufnahme und dem historischen Bild zu wechseln.

Auch Nordhorns historischer Bahnhofsvorplatz hat sich durch die Anforderungen der „verkehrsgerechten Stadt“ verändert. Diese beiden Bilder zeigen den Platz in früheren Zeiten sowie im Vergleich heute. Fotos: Sammlung Zahn im Stadtmuseum Nordhorn/André W. Sobott

___

Nordhorn. Am Dienstag, 17. Januar, wird um 19 Uhr im Rahmen des Architekturforums in der Städtischen Galerie die Ausstellung „Plätze in Deutschland 1950 und heute – Eine Gegenüberstellung“ eröffnet. Die Ausstellung wurde 2013 von Prof. Christoph Mäckler und Birgit Roth am Deutschen Institut für Stadtbaukunst der Technischen Universität (TU) Dortmund konzipiert. Sie umfasst eine Reihe von fotografischen Bildpaaren, die den Wandel innerstädtischer Plätze seit den 1950er Jahren anschaulich machen. Damit wird zugleich auf Fehlplanungen und Versäumnisse in der Gestaltung des Stadtraums aufmerksam gemacht.

Plätze sind mehr als unbebaute Stellen in der Stadt. Seit Jahrhunderten spielen sie eine wichtige Rolle als Treffpunkt der Stadtbewohner, sind Handelsräume und repräsentative stadträumliche Zentren, an denen bedeutende Bauwerke liegen. Schon immer waren Plätze auch Knotenpunkte im Verkehrsgefüge der Stadt. Die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer waren weitgehend gleichberechtigt. Zugleich blieb der Platz ein nach ästhetischen Gesichtspunkten gestalteter Ort des Verweilens.

Weiter heißt es zu der Ausstellung: „In den 1950er bis 1970er Jahren jedoch sorgte das Leitbild der „verkehrsgerechten Stadt“ für massive Eingriffe in die Struktur vieler deutscher Plätze. Dem motorisierten Verkehr wurde die führende Rolle zugestanden. Stadtautobahnen, breite Straßendurchbrüche, sowie komplexe Systeme aus Hochstraßen, Tunneln und Rampen waren die Folge. Viele Plätze wurden zu reinen Verkehrsknotenpunkten ohne jegliche Aufenthaltsqualität. Auch Plätze, die den Krieg unbeschadet überstanden hatten, wurden nun Opfer einer rigiden Stadtplanung, die sich an den funktionalen Ansprüchen des Automobilverkehrs orientierte und die historischen Strukturen und Maßstäbe unberücksichtigt ließ.“ Für die Präsentation in Nordhorn wurde wie in den bisherigen Stationen ein Bilderpaar der gastgebenden Stadt hinzugefügt. Die historische Fotografie stellte das Stadtmuseum Nordhorn zur Verfügung, und die aktuelle Aufnahme machte der Nordhorner Fotograf André W. Sobott.

Die Ausstellung läuft bis zum 24. Februar, die Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr, sonnabends von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Das Architekturforum ist eine Veranstaltung der Städtischen Galerie Nordhorn in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt der Stadt Nordhorn.

Weitere Informationen gibt es unter www.staedtische-galerie.nordhorn.de.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Prüfung in Nordhorn: Mensch und Hund als Team

n Nordhorn: Mensch und Hund als Team

Möglichst schnell und fehlerfrei sollen die Vierbeiner beim Agility-Turnier einen Parcours absolvieren. Das geschieht allein mit Gestik, Körpersprache und Stimmkommandos – und ganz ohne Leine, Leckerli und Spielzeug. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste