Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(3)  rating rating rating rating rating

Beschlossen: Kunstrasenplatz für Schüttorf kommt

en: Kunstrasenplatz für Schüttorf kommt
Ein Kunstrasenplatz sowie zwei Naturrasenplätze sollen im Schüttorfer Sportpark neben den bestehenden Plätzen entstehen. Gespielt wird auf dem Hauptplatz. Grafik: Planungsgruppe Freiraum, Sport + Golf/Molitor

Der Verwaltungsausschuss hat den Kunstrasenplatz für den FC Schüttorf 09 final beschlossen. Die Pläne haben in der Vechtestadt die Meinungen gespalten. Trotzdem sind nun alle Weichen für den neuen Sportplatz gestellt.

Schüttorf. Der neue und heftig diskutierte Kunstrasenplatz für den FC Schüttorf 09 ist beschlossen. Nachdem sich bereits der Planungs- und Umweltausschuss sowie der Ausschuss für Jugend, Sport, Kultur und Integration für die Pläne zur Errichtung eines Kunstrasenplatzes südlich der Umkleiden am Schüttorfer Sportpark ausgesprochen hatten, hat der nicht öffentliche tagende Verwaltungsausschuss (VA) am Dienstagabend ebenfalls zugestimmt. Wie Stadtdirektor Manfred Windhaus den GN bestätigte, schließt sich der VA dem Beschluss der Fachausschüsse an.

Pläne

Demnach soll südöstlich neben dem Kunstrasenplatz mit Flutlicht ein wettkampftaugliches Spielfeld mit Naturrasen angelegt werden und die östlich des Sportparks gelegene Rasenfläche (neben der Firma Fischer) soll trockengelegt und ebenfalls mit Flutlicht als Trainingsgelände genutzt werden. Insgesamt gibt es somit drei Großspielfelder mit Naturrasen und eines mit Kunstrasen sowie ein Trainingsgelände mit Naturrasen ohne DIN-Maße, inklusive Beleuchtung. Wobei auf dem Hauptplatz nur gespielt, nicht trainiert werden soll.

Kosten

Die Kosten sollen sich auf rund eine Million Euro belaufen. Die Stadt möchte hier Fördermöglichkeiten durch den Landessportbund (LSB) und den Landkreis in Anspruch nehmen. Voraussetzung für eine Förderung durch den LSB ist, dass der Sportverein als Bauherr auftritt, wozu auch eine Eigenbeteiligung des Vereins notwendig ist.

Wegen des neuen Baugebietes an der Salzberger Straße im Bereich des ehemaligen Altenheims fallen die dort bestehenden drei Rasenplätze weg. Jetzt müssen Ersatzsportflächen im Sportpark geschaffen werden, um insbesondere den Trainingsbetrieb der 09-Fußballer weiterhin zu gewährleisten.

Video

11.01.2017 GN-Redaktionstalk zum Kunstrasenplatz in Schüttorf

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

3 Leserkommentare

1. | Friedhelm Zurawski | Mittwoch, 11.01.2017 | 13:22 Uhr

Wahlversprechen erfüllt. Wen interessieren da schon Kosten, wenn der politische Klüngel funktioniert. Hier wird ein schönes Denkmal errichtet. Denk mal dran wer die Kosten zahlen muss.

2. | Ems 11 | Donnerstag, 12.01.2017 | 18:56 Uhr

Für mich war es überhaupt keine Überraschung.Schließlich kennt man sich schon lange und gut,um zu wissen,das eine Hand die andere wäscht.

3. | Aha Aha | Freitag, 13.01.2017 | 16:00 Uhr

Finale Abstimmung ?: Muss dem nicht erst der Stadtrat in öffentlicher Sitzung noch zustimmen ? Wie viele FC09-Miglieder waren denn an der Beschlussfassung beteiligt (Befangenheit ?) ? Es wäre besser gewesen, man hätte die Angelegenheit hinsichtlich Kunst(stoff)rasen und der Million € sachlich aus- und zu Ende diskutiert. Denn was ist, wenn die Fördermittel nicht in dem erhofften Umfang fließen ? Kölsches Vorbild - Schüttorfer Klüngel ?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Ehrenamtliche dürfen weiter Kuchen verkaufen

iche dürfen weiter Kuchen verkaufen

Der Kuchenverkauf auf Festen darf wie gehabt weitergehen. Eine EU-Richtlinie zur Kennzeichnung von Lebensmitteln hat in Schüttorf für Verwirrung gesorgt. Vereine sind jedoch von dieser Kennzeichnung ausgeschlossen. mehr...

Anklage gegen zwei Geldfälscher erhoben

egen zwei Geldfälscher erhoben

Zwei junge Männer aus Lingen sollen in Samern eine Geldfälscherwerkstatt betrieben haben. Sie sollen in großem Stil 50-Euro-Scheine gefälscht und verkauft haben. Außerdem werden ihnen Drogendelikte vorgeworfen. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Umfrage

Möchten Sie weiterhin Wildtiere im Zirkus sehen?

Ja
Nein
Weiß ich nicht
2285 abgegebene Stimmen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste