Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Born in the BRD

he BRD
Özgür Cebe sucht die Kommunikation. Wenn es sein muss auch mit Holzköpfen, sagt er. Foto: privat

Der Schauspieler und Kabarettist Özgür Cebe ist mit seinem neuen Programm am kommenden Sonnabend, 20. Mai ab 20 Uhr in der Kornmühle zu Gast.

gn Nordhorn. Deutschland ist im Wandel, meint Özgür Cebe: „Doch keinen Grund zur Panik! Im Zeitalter von Facebook und Twitter erleben Verschwörungstheoretiker und Biodeutsche, unter der Anonymität ihrer IP-Adressen, eine Renaissance der existentiellen Angst.“

Könnte Özgür Cebe der Grund für das kalte Grauen sein, das sich in manchen Teilen Deutschlands ausbreitet? Schließlich ist er kein Biodeutscher, spricht aber akzentfreies Deutsch: „Und genau davor fürchtet sich der patriotische Europäer, wie auch der Veganer sich vor Salamisten fürchtet“, so der Komödiant.

Özgür Cebe ist ausgebildeter Schauspieler der in den verschiedensten TV-Formaten zu sehen war, bis er am 6. September 2009 den Sprung auf die Bretter, die die Welt bedeuten, wagte. „Doch genauso wie sich Deutschland und die Welt verändert hat, verändern sich auch die Bretter dieser Welt“, meint Cebe: „Die Augen vieler Nationen richten sich vor allem auf Dresden wo die einen auf den Brettern dieser Welt stehen, die anderen haben sie vorm Kopf.“

Özgür Cebe sucht die Kommunikation – auch mit Holzköpfen. Darum hört er nicht auf zu klopfen. Vielleicht öffnet ja jemand. Sein erstes Soloprogramm „Der bewegte Muselmann“ kam im Herbst 2011 auf die Bühne. Im Herbst 2013 folgte sein zweites abendfüllendes Soloprogramm „Freigeist oder geistfrei… das ist hier die Frage!“

Inzwischen hat sich Özgür Cebe von der reinen Comedy weg und hin zu kabarettistischen Themen bewegt. Kabarettist Jürgen Becker war so begeistert nach einem Auftritt von Özgür Cebe, dass er ihn in das Panel seiner WDR-Sendung „Baustelle Deutschland“ nahm. Zusammen traten sie auch bei „Kabarett am Minarett“ in Deutschlands größter Moschee in Duisburg-Marxloh auf. Karten gibt es für 15,50 Euro – GN-Card-Inhaber zahlen 14 Euro Rabatt – unter www.gn-ticketshop.de, im Verlagshaus der Grafschafter Nachrichten, im Reisebüro Richters, bei Georgies, beim VVV sowie bei allen bekannten ProTicket-Vorverkaufsstellen.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Alle GN-CARD-Partner

Alle dauerhaften Kooperationspartner
aus Freizeit & Handel
direkt hier zum Herunterladen (1 MB).

GN-CARD bestellen

Sie haben Ihre GN-CARD verloren
oder möchten eine kostenlose
Zusatzkarte bestellen?

>>> Hier einfach eine
neue Karte bestellen!