Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(4) rating rating rating rating rating

FDP Bad Bentheim: „Sporthalle nicht marode“

entheim: „Sporthalle nicht marode“
Ist die Armin-Franzke-Halle in Gildehaus noch zu halten? Die FDP sieht das Gebäude nicht als „marode an. Foto: Konjer

Vor Ort hat sich der FDP-Ortsverein Bad Bentheim vom Zustand der Sporthalle in Gildehaus ein Bild gemacht. Fazit: Wenn die Fördermittel nicht fließen, sollte eine Renovierung in Betracht gezogen werden.

gn Gildehaus. Der FDP-Ortsverein hat sich zu Beginn des neuen Jahres „sehr ausführlich“ mit dem GN-Artikel vom 2. Januar befasst, in dem Hartmut Abel als Leiter der Leichtathletikabteilung des TuS Gildehaus Stellung bezog zum Bau einer neuen Sporthalle in Gildehaus. Einigkeit herrschte darin, dass die Ortspartei dazu „nur etwas sagen kann, wenn sich ihre fachkundigen Mitglieder vor Ort mit den baulichen Gegebenheiten vertraut gemacht haben“. Dies geschah in Absprache mit der Stadtverwaltung und in Gegenwart des städtischen Angestellten Jochen Mantke, einigen Mitgliedern des TuS-Vorstandes, Hartmut Abel und drei Mitgliedern des FDP-Ortsverbandes Mitte Februar.

„Der erste Eindruck anlässlich der Begehung hat uns nicht den Eindruck vermittelt, die Halle sei marode oder geradezu katastrophal“, teilte die FDP nun in einer Pressemitteilung mit. Sanierungsaufwand sei kurzfristig angezeigt. „Wenn das Geld aus dem Förderprogramm des Bundes – 90 Prozent für finanzarme Kommunen (Kommunen die unter einer Finanzaufsicht stehen) – nicht fließt, dann ist nach unserer Auffassung abzuwägen, ob man die im Haushalt 2016 und 2017 eingestellten 150.000 Euro für Planungs- und Beraterkosten nicht für eine abgestimmte Renovierung einplanen sollte,“ hieß es weiter von der Partei.

Anspruch für die nächsten Jähre erfüllt

Damit würde zunächst die Funktionstüchtigkeit der vorhandenen Sporthalle erhalten und die Stadt hätte die Möglichkeit im Rahmen zukünftiger Haushaltsplanung jährliche Ansätze für eine neue Sporthalle zu bilden, lautet der Vorschlag der FPD. Damit wäre auch der Anspruch der Schulen für die nächsten Jahre erfüllt.

Die Parteienvertreter zeigten Verständnis für die Wünsche des TuS Gildehaus eine Halle zu haben, in der die Zuschauer nicht im Geräteraum stehen müssten und in der alle Ligaspiele im Handball und Badminton ausgetragen werden könnten. „Eine allen Ansprüchen genügende Sporthalle mit multifunktionaler Bedeutung ist nur vorstellbar, wenn sie zwischen den Ortsteilen von Gildehaus und Bentheim, im Umfeld von der Tennishalle und dem Badepark errichtet würde“,sagte der FDP-Ratsherr, Peter Wiering, in Absprache mit seinen Parteifreunden .

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

4 Leserkommentare

1. | Ewiggestriger | Dienstag, 23.02.2016 | 17:51 Uhr

Kenne die Halle (gut). Eine neue wäre zwar immer besser, sofern man Geld hat. Aber selbst dann wenn die FDP recht hat, dass man - wenn man wollte - durchaus sanieren könnte, spätestens nach der heutigen ganzseitigen Berichterstattung über den "Erfolg" der Bentheimer Stadtplanung a la Bürgermeister Dr. Pannen braucht der für seine zahlreiche Wählerschaft in heimatlichen Gildehaus unbedingt auch dort ein vorzeigbares Presdtigeobjekt, den Neubau der Sporthalle.

2. | Heinz Ross | Dienstag, 23.02.2016 | 18:42 Uhr

ich bin einigermassen erstaunt, dass die Fachleute des FDP-Ortsverbandes die Sporthalle in Gildehaus nicht fuer marode halten. Mich interessiert, welche Kompetenz diese nicht genannten Fachleute haben.

3. | Rudolf Kreft | Dienstag, 23.02.2016 | 20:03 Uhr

@ 2. Sehr geehrter Heinz Ross! Vielen Dank für die rhetorische Frage. Wenn die Stadtverwaltung uns einen gemeinsamen Besichtigungstermin gestattet, dann bin ich gerne bereit, mit ihnen, Heinz Ross, eine Begehung einzuplanen. Erbitte mir einen rechtzeitigen Wiedersehenstermin. Mit freundlichem Gruß Rudi Kreft. P.S. Deine Frage hätte ich dir ganz gerne bei Norbert beantwortet, zumal ich davon ausgehen muss, dass Du immer noch 2 u. 1 richtig zusammen zahlst.

4. | Heinz Ross | Dienstag, 23.02.2016 | 20:14 Uhr

Lieber Rudi, ich freue mich, wenn wir uns bald mal wiedersehen. Ich haette schon gern gewusst wer ausser Dir noch zu den Fachleuten der FDP gehoert.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Der Schmuggler kommt auf leisen Klompen

ggler kommt auf leisen Klompen

Früher wurde regelmäßig „heiße Ware“ über die Grenze zu den Niederlanden geschmuggelt. Mit welchen Tricks damals gearbeitet wurde, durften jetzt Gäste auf der ersten „Schmuggeltour“ am Grenzübergang Springbiel erleben. mehr...

Schüttorf dank Autopanne um Kunstwerke reicher

 dank Autopanne um Kunstwerke reicher

Wo vor Kurzem ein Gebäude stand und eine Lücke in Schüttorf hinterlassen hat, haben zwei Künstler heimlich über Nacht ihre Werke hinterlassen. Das hatten die jungen Männer aus Polen aber eigentlich gar nicht so geplant. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste