Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Frieder Finsterbusch bläst das Middewinterhorn

insterbusch bläst das Middewinterhorn
Frieder Finsterbusch aus Neuenhaus bläst das Middewinterhorn. Dies ist ein alter Brauch in der Grafschaft Bentheim. Foto: Hamel

Nur wenige Kinder beherrschen das Middewinterhorn. Der elfjährige Frieder Finsterbusch aus Neuenhaus kann das traditionelle Grafschafter Instrument spielen. Das weckt Interesse bei anderen Kindern.

Neuenhaus. Immer in der kalten Jahreszeit sind in der Grafschaft Bentheim die besonderen Klänge der Middewinterhörner zu hören. Vom ersten Advent bis zum Dreikönigstag am 6. Januar werden die außergewöhnlichen Hörner zu unterschiedlichen Anlässen gespielt. In vielen Orten der Grafschaft haben sich dafür Bläsergruppen gebildet. Die 20 Spieler aus Neuenhaus haben in diesem Winter ein junges Mitglied dazugewonnen: Frieder Finsterbusch ist mit viel Freude dabei.

„Mein Vater hat in der Zeitung gelesen, dass die Gruppe Verstärkung sucht“, erzählt der Elfjährige. So besuchten die Beiden im November bald die ersten Übungstreffen. Für Frieder war es nichts völlig Neues: Schon seit fünf Jahren spielt er das Kornett – das ist eine kleine Trompete – und hat somit schon reichlich Erfahrung mit einem Blasinstrument.

Ton wird mit den Lippen geformt

Dennoch gibt es einen großen Unterschied zum Middewinterhorn. Damit spielt der Sechstklässler nämlich keine vollständigen Musikstücke, sondern einzelne Töne oder kurze Melodien. Früher sollten so die bösen Geister vertrieben oder andere Menschen vor Gefahren gewarnt werden. Das Middewinterhorn hat auch keine Tasten wie die Trompete. Wie der Ton klingt, steuert Frieder nur mit seinem Mund: „Je mehr ich die Lippen zusammenkneife, desto höher wird der Ton“, erklärt er.

Heute dient das Instrument nicht mehr als Signalhorn. Es soll vielmehr auf das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel einstimmen. So stand für Frieder auch bald der erste Auftritt an: Am ersten Advent spielte er vom Dach der Sternwarte in Neuenhaus herab – und das sogar als Erster der Gruppe. „Fang du mal an“, sagten die erfahrenen Bläser, die ihn zuvor herzlich aufgenommen hatten. Das Middewinterhorn wird nämlich stets einzeln geblasen, die Spieler sind also alle nacheinander an der Reihe – und nicht gleichzeitig.

Auftritte in besonderer Kleidung

Schon einen Tag später war Frieder beim Weihnachtsmarkt am Mühlenkolk im Einsatz. Dort sprachen ihn sogar einige Leute an. Sie hatten im Radio davon gehört, dass es in Neuenhaus einen elfjährigen Middewinterhorn-Bläser gibt. „Bist du das?“, fragte sie ihn. Insgesamt sechs Auftritte meisterten Frieder und sein Vater Jens in dieser Saison, so auch beim Neujahrsblasen an der Ostmühle in Gildehaus. Gelegentlich musste der Schüler dafür sogar einigen Freunden absagen. „Denen habe ich dann erklärt, was es mit dem Middewinterhorn auf sich hat“, sagt er.

Bei seinen Auftritten trägt Frieder wie die anderen Spieler eine ganz besondere Kleidung. Es ist eine alte Tracht, wie die Männer sie schon in alten Zeiten trugen. Sie besteht aus einem blauen Hemd, einem roten Halstuch und – speziell in Neuenhaus – aus einer schwarzen Jacke. Hinzu kommt eine Mütze, an die ein kleines Middewinterhorn genäht ist. Ein Paar echte Holzschuhe macht die Ausstattung komplett.

Kleine Schwester hat auch Interesse

Nun müssen die Tracht und das Instrument jedoch eine Verschnaufpause einlegen: Seit dem vergangenen Freitag ist die Zeit, in der die Middewinterhörner erklingen, erst einmal vorbei. Im kommenden November beginnt die Spielzeit von Neuem – und auch Frieder möchte wieder mitmachen. „Schön wäre es, wenn noch mehr Kinder dabei wären“, sagt er.

Vielleicht gibt es ja tatsächlich wieder jungen Zuwachs. Seine kleine Schwester Josefine hat jedenfalls schon Interesse angemeldet – und bereits ein paar Mal mit dem Middewinterhorn geübt.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Grafschafter Jugend fährt gerne schon ab 17

ter Jugend fährt gerne schon ab 17

Mehr als die Hälfte aller Führerscheinneulinge in der Grafschaft Bentheim nimmt an der Aktion „Begleitetes Fahren mit 17“ teil. Denn junge Fahrer haben ein höheres Unfallrisiko. Versicherungen wollen das nun ändern. mehr...

So viel Geld wie nie für den Straßenbau

eld wie nie für den Straßenbau

55 Millionen Euro, so viel Geld wie nie zuvor, investieren Bund und Land 2017 in den Erhalt und den Neubau der Straßen im Geschäftsbereich der Lingener Straßenbauverwaltung. Davon profitiert auch die Grafschaft Bentheim. mehr...

Sturmtief zieht über die Grafschaft

 zieht über die Grafschaft

Stürmischer Abend: Seit 19.30 Uhr gilt eine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für die Landkreise Grafschaft Bentheim und Emsland. Sie gilt vorerst bis in die Nacht. Auch Gewitter sind zu erwarten. mehr...

Freizeittipps: Das ist los am Wochenende

ipps: Das ist los am Wochenende

Von Konzerten über Theateraufführungen bis zum Handball: An diesem Wochenende bietet die Region wieder ein breites Angebot an Freizeitmöglichkeiten. Besonderes Highlight ist der alljährliche Karnevalsumzug in Nordhorn. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste