Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Kampf um Quotenplätze nach WM-Revolution

Quotenplätze nach WM-Revolution
DFB-Präsident Reinhard Grindel bringt sich in Stellung: Beim Gerangel um die Verteilung der neuen WM-Plätze will er sich für möglichst viele europäische Teilnehmer einsetzen. Foto: Martin Schutt

Nach dem historischen WM-Beschluss läuft der Verteilungskampf der Fußball-Kontinente. Für Europa trommelt auch DFB-Boss Reinhard Grindel. FIFA-Chef Gianni Infantino kann die Diskussion entspannt verfolgen. Solange gebuhlt wird, wird ihn niemand kritisieren.

dpa Zürich. Der Weltmeister steht in der Schmollecke, doch das große Grummeln nutzt dem deutschen Fußball nichts.

Bei allem Unverständnis für die von FIFA-Boss Gianni Infantino durchgesetzte 48er-WM hat DFB-Chef Reinhard Grindel deshalb auch schnell in den Angriffsmodus umgeschaltet und sich - obwohl international noch ohne Amt und Mandat - zum kontinentalen Vorkämpfer für möglichst viele europäische Startplätze beim Mammut-Turnier 2026 gemacht.

„Bei allem Verständnis und aller Sympathie für die Bestrebungen, den Fußball auch weiter in Regionen Afrikas und Asiens zu entwickeln, muss jedem auch klar sein, dass es allen dient, den elementar wichtigen Kernmarkt Europa auch bei den Startplätzen weiterhin stark abzubilden“, sagte Grindel nach dem außerhalb Europas überall hoch willkommenen FIFA-Beschluss.

16 neue WM-Plätze können in den nächsten Monaten an die sechs Konföderationen vergeben werden. Möglicherweise fällt eine Entscheidung rund um den FIFA-Kongress am 11. Mai in Bahrain, bei dem Grindel sehr wahrscheinlich in das FIFA-Council einziehen wird. Infantino versprach, dass alle einen Zuschlag bekommen. Aber: „Manche werden mehr mehr bekommen, andere weniger mehr“, sagte der FIFA-Boss.

Auch FIFA-Vizepräsident Scheich Ibrahim bin al-Chalifa zögerte als asiatischer Verbandschef aus gutem Grund nicht, für seinen Kontinent verbal zu trommeln. „Wir glauben, dass Asien als größter Kontinent mehr Plätze verdient als bislang, wenn man sich die Wirtschaftskraft anschaut und die Beliebtheit des Spiels sowie der riesigen Fußball-Entwicklung auf allen Ebenen“, sagte der Bahrainer, der als Council-Mitglied den historischen Beschluss mit durchgewunken hatte.

Im Kampf um die Quoten darf auch ein bisschen geschummelt werden. Größter Fußball-Kontinent ist nicht Asien, sondern immer noch Europa mit 55 FIFA-Mitgliedern. Wie Afrika (54) werden aber auch die Asiaten (47) die großen Gewinner der Mammut-WM sein und die prozentual größten Steigerungsraten verbuchen können.

Infantino kommt das Gerangel in jedem Fall gelegen. Solange die Quoten nicht fix sind, wird es keine Kritik am in der Frage mächtigen FIFA-Chef geben - wohl nicht einmal vom aktuellen Weltmeister. „Da der Beschluss aber im FIFA-Council einstimmig getroffen wurde, gilt es nun, ihn zu respektieren und den Blick nach vorn zu richten“, sagte Grindel.

Die aktuellen WM-Startplätze und die Perspektive für 2026:

Afrika: Obwohl noch nie ein Team über ein WM-Viertelfinale hinauskam, kann sich der Kontinent freuen. Eine Steigerung von fünf auf mindestens neun WM-Teilnehmer gilt als sicher.

Asien: Infantino hat Asien viel zu verdanken. Viele unerwartete Stimmen von dort machten ihn zum FIFA-Boss. Bislang hat man vier oder fünf Plätze - Minimalforderung ist die gleiche Quote wie Afrika.

Europa: Nirgendwo geht die Schere zwischen Groß und Klein so weit auseinander. Mit einer Stimme zu sprechen wird schwer. Zwei Plätze mehr sollten drin sein. Charme hätte ein Playoff mit Südamerika.

Nord-/Mittelamerika: 2026 wird die WM ziemlich sicher in den USA, Kanada oder Mexiko stattfinden - oder gar in allen drei Ländern. Wie dann die Kontinentalquote (bisher 3 bis 4) berechnet wird, ist offen.

Ozeanien: Ein klarer Reformgewinner. Aus dem halben Platz, der meist im internationalen Playoff flöten ging, wird wohl ein Ganzer. Künftig ist immer ein Vertreter bei der WM dabei.

Südamerika: Kein Kontinent stellt prozentual jetzt mehr WM-Starter. Entsprechend gering dürfte der Zuwachs sein. Um Luft nach oben zu haben, wird sogar eine Fusion mit Nord- und Mittelamerika diskutiert.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Lewandowski verhindert Bayern-Fehlstart

ki verhindert Bayern-Fehlstart

Auf Lewandowski ist Verlass. Trotz einer dürftigen Vorstellung hält der Torjäger mit zwei Toren die Münchner auf Kurs. Der inoffizielle Titel des Hinrundenmeisters soll aber erst der Anfang im Fußball-Jahr 2017 sein. mehr...

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Mit der bisher besten Turnierleistung lassen die deutschen Handballer auch Kroatien keine Chance. Dank des klaren Erfolgs gegen den Angstgegner bekommt die DHB-Auswahl nun im Achtelfinale die Revanche gegen den Vize-Weltmeister. Und erspart sich Reisestrapazen. mehr...

Biathlet Schempp bei Schipulin-Sieg Fünfter im Einzel

Schempp bei Schipulin-Sieg Fünfter im Einzel

Antholz ist für Simon Schempp das, was Wimbledon für Boris Becker war. Doch in seinem „Wohnzimmer“ reicht es für den Skijäger diesmal nicht für das Podest. Mit Rang fünf ist er aber bester Deutscher. Es gewinnt der Russe Anton Schipulin. mehr...

Respekt vor deutschen Skifahrern wächst

or deutschen Skifahrern wächst

Am Samstag steht in Kitzbühel die schwerste Abfahrt der Welt im Kalender, in gut zwei Wochen beginnen die alpinen Weltmeisterschaften - und der Respekt vor den deutschen Speedfahrern wächst und wächst. Josef Ferstl zeigte mit Rang acht im Super-G, warum das so ist. mehr...

+++ Sport-Ticker +++

GN-Sportler des Jahres: 1. Florian Müller, 2. Dan John, 3. Thorsten Dirks

GN-Sportlerin des Jahres: 1. Kirsten Schnieders, 2. Marlena Brenner, 3. Anna-Lena Grönefeld

GN-Mannschaft des Jahres: 1. SV Bad Bentheim (1. Fußballmannschaft), 2. Gymn. Nordhorn (Schachteam), 3. SCU Emlichheim (Weibliche U14-Mannschaft)

GN-Nachwuchssportler des Jahres: 1. Yannick Fraatz, 2. Stina Vrielmann, 3. Josephine Skutta

Top-Themen im Sport
GelesenKommentiertNeueste
Tippspiel

Fußballmagazin
EPaper Preview
Handball 2. Bundesliga

Ergebnisse

Empor Rostock 25:29 DJK Rimpar
Volleyball Männer 2. Bundesliga

Ergebnisse

DJK Delbrück 2:3 TuB Bocholt
SV Lindow-Gr. 1:3 Humann Essen
CV Mitteldeutschland 3:0 TVA Hürth
USC Braunschweig 1:3 TSGL Schöneiche
SF Aligse 3:2 Teckl. Land Volleys
FC Schüttorf 09 0:3 TSV Giesen
VC Bitterfeld-W. 3:1 TVA Hürth
Volleyball Frauen 2. Bundesliga

Ergebnisse

VT Hamburg 3:0 TV Gladbeck
DSHS Köln 3:2 Stralsund Wildcats
Köpenicker SC II 3:1 VfL Oythe
Volleys Borken 1:3 RC Sorpesee
Bayer Leverkusen 3:0 USC Münster II
Fußball Landesliga

Ergebnisse

SV Bevern : Atlas Delmenhorst
Kickers Emden : SC Melle
Hansa Friesoythe 1:2 SV Bad Bentheim
TV Dinklage : TuS Pewsum
BW Lohne 0:0 TSV Oldenburg
Bad Rothenfelde : VfR Voxtrup
VfL Oythe : Vorw. Nordhorn
SV Holthausen-B. 4:1 VfL Wildeshausen
Fußball Bezirksliga

Ergebnisse

VfL Weiße Elf 1:0 Ol. Laxten
SV Meppen II 3:3 SC Spelle-V. II
SV Surwold : FC Schapen
BW Papenburg : Union Lohne
SV Wietmarschen : SV Eintracht TV
FC Leschede 0:3 BW Dörpen
TuS Gildehaus 2:1 Conc. Emsbüren
ASV Altenlingen 2:1 FC Schüttorf 09
Fußball Kreisliga

Ergebnisse

Heseper SV 3:2 Union Lohne II
Fußball 1. Kreisklasse

Ergebnisse

Union Lohne III 0:3 FSV Füchtenfeld
FC Schüttorf 09 II 3:6 VfL Weiße Elf II
U. Emlichheim II 2:0 SV Esche
Fußball Ehrendivision NL

Ergebnisse

Willem II 2:1 SC Heerenveen
Roda Kerkrade 0:0 FC Utrecht
Feyenoord 3:1 Vitesse Arnheim
ADO Den Haag 1:0 Sparta Rotterdam
Heracles Almelo 3:0 PEC Zwolle
Exc. Rotterdam 2:2 NEC Nijmegen
FC Groningen 1:1 Go Ahead Eagles
Twente Enschede 1:2 AZ Alkmaar
Ajax Amsterdam 1:1 PSV Eindhoven
Fußball Frauen-Oberliga

Ergebnisse

SV Suddend.-S. 1:1 SG Anderlingen/B.
BW Hollage 3:0 Union Meppen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store