Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(3) rating rating rating rating rating

Merkel will Gesprächsfaden mit Türkei wieder aufnehmen

ll Gesprächsfaden mit Türkei wieder aufnehmen
Bundeskanzlerin Merkel hofft nach dem Referendum auf einen konstruktiven Dialog mit Ankara. Foto: Kay Nietfeld

Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen, Abzug deutscher Soldaten aus Incirlik, Stopp aller Waffenlieferungen: Was ist nach Erdogans Sieg beim Verfassungsreferendum zu tun? Bundesregierung und EU-Kommission warten ab. Die Debatte über Konsequenzen ist aber in vollem Gange.

dpa Berlin. Nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei ist die Debatte über einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit Ankara neu entbrannt. In Deutschland sprachen sich Spitzenpolitiker von Union, Linke und FDP dafür aus.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nannte solche Forderungen innenpolitisch motiviert. „Ich bin dafür, dass wir eher nach neuen Gesprächsformen suchen, denn die Türkei bleibt unser Nachbar“, sagte er am Montag.

Am Sonntag hatten 51,4 Prozent der Türken für eine Verfassungsreform gestimmt, die Präsident Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht gibt. Der hart geführte Wahlkampf hatte das deutsch-türkische Verhältnis in eine tiefe Krise gestürzt. Erdogan hatte Deutschland Nazi-Methoden vorgeworfen, weil einzelne Wahlkampfauftritte türkischer Politiker aus Sicherheitsgründen untersagt wurden.

Die Bundesregierung will den Dialog mit Ankara nun so schnell wie möglich wieder aufnehmen. In einer ersten Reaktion forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Gabriel die türkische Regierung gemeinsam dazu auf, der Spaltung der türkischen Gesellschaft entgegenzuwirken. „Die Bundesregierung erwartet, dass die türkische Regierung nun nach einem harten Referendumswahlkampf einen respektvollen Dialog mit allen politischen und gesellschaftlichen Kräften des Landes sucht.“

Zu den EU-Beitrittsverhandlungen äußerten sich die beiden nicht gemeinsam. Gabriel wies die Forderungen nach einem Abbruch der Gespräche während eines Kurzbesuchs in Albanien zurück. „Ich vermute, es gibt zu viele in Europa, die manchmal aus Gründen der Innenpolitik rigorose Haltungen gegenüber der Türkei einnehmen werden und den Abbruch aller Gespräche fordern werden“, sagte er.

Gabriel lehnte auch einen von der Linken ins Gespräch gebrachten Ausschluss der Türkei aus der Nato ab. „Auch während der Militärdiktatur in der Türkei ist zum Beispiel niemand auf die Idee gekommen, die Türkei aus der Nato auszuschließen - weil wir nicht wollten, dass sie in Richtung der Sowjetunion geht“, sagte er. „Ähnliche Interessen haben wir heute.“

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz plädierte ebenso für einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen wie der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber. „Die Vollmitgliedschaft kann kein Ziel mehr sein“, sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende Weber im ZDF. Die Beitrittsperspektive für die Türkei sei eine „Lebenslüge“, die vom Tisch genommen werden müsse.

Die EU-Kommission schwieg zu der Frage. Die Verfassungsänderungen „und insbesondere ihre praktische Umsetzung“ sollten im Lichte der Verpflichtungen der Türkei als EU-Beitrittskandidat und als Mitglied des Europarats begutachtet werden, hieß es in einer Erklärung.

Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sind seit langem umstritten. Die Europäische Union hatte sie 2005 aufgenommen, zuletzt aber keine neuen Kapitel mehr in Angriff genommen. Die Verhandlungen lagen also quasi auf Eis. Die Türkei bekommt trotzdem weiter EU-Finanzhilfen in Milliardenhöhe.

Abbrechen wollte die EU die Verhandlungen bisher nicht, um der Türkei die Tür nicht endgültig zuzuschlagen. Die Wiedereinführung der Todesstrafe gilt allerdings als rote Linie, die nicht überschritten werden darf. Erdogan kündigte nach seinem Sieg beim Referendum an, das Thema Todesstrafe wieder auf die Tagesordnung zu setzen.

Auch aus der Linken und der FDP kam die Forderung nach einem Abbruch der Beitrittsverhandlungen. Linke und Grüne forderten zudem Konsequenzen für die militärische Zusammenarbeit mit der Türkei: Die rund 260 auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik stationierten Bundeswehrsoldaten müssten abgezogen und alle Waffenlieferungen an den Nato-Partner gestoppt werden, forderten die Spitzenkandidaten der beiden Parteien, Sahra Wagenknecht und Cem Özdemir.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

3 Leserkommentare

1. | Hein | Montag, 17.04.2017 | 15:10 Uhr

Warum will Merkel Gespräche aufnehmen? Die Türkei hat sich entschieden. Die haben nichts in der EU zu suchen! Alle die Türken die mit ja gestimmt haben und hier leben und sogar einen Doppelpass haben, sollten ab in die Türkei! Bei uns Demokratie und Rechte für sich beanspruchen und die eigenen Landsleute in der Türkei in die Arme eines Diktators zu treiben, nenne ich Verrat am eigenen Volk! Mit Erdogan diplomatisch zu verhandeln ist zum scheitern verurteilt. Der Sultan vom Bosporus lässt sich von keinem etwas sagen, auch nicht von Merkel. Geldhahn abdrehen und Sympatisanten abschieben. Wenn man Erdogan jetzt nicht stoppt werden wir demnächst die Auseinandersetzung zwischen Erdogan Pro und Dagegen hier bei uns erleben. Es wird zum Krieg beider Lager kommen und das in ganz Europa!

2. | Eins A | Montag, 17.04.2017 | 17:07 Uhr

Ähm... Erdogan ist kein Kuscheltier! Mit so einem Herrschsüchtigen kann man nicht verhandeln und auf Wohlwollen hoffen! Verhandlungen und Geldfluss stoppen, notfalls den Flüchtlingspakt aufkündigen. Der Sultan versteht nur eine klare Sprache. Mit einem Herrscher, der als erste Maßnahme die Todestrafe wieder einführen will, möchte ich die Bundesregierung nicht am Verhandlungstisch sehen!

3. | Hosemann, Norbert | Montag, 17.04.2017 | 18:24 Uhr

1.Beitrittsverhandlungen stoppen, Gelder für diesen Prozess stoppen. 2. Verträge einhalten, siehe Flüchtlingsabkommen. 3. Sollte Erdowahn wieder mit der Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens drohen, hoffe ich auf EU-weite Einigung, d.h. gerechte Aufnahme der Flüchtlinge.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

e bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ein Popkonzert mit Teenagern als Terrorziel - dieser Alptraum ist in Manchester Wirklichkeit geworden. Beim Auftritt der Sängerin Ariana Grande tötet eine Bombe mindestens 22 Menschen und den Attentäter. Die Terrormiliz IS rühmt sich des Anschlags. Wer hat ihn ausgeführt? mehr...

Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl

nd Wahlleiter prüfen NRW-Wahl

Nicht nur der Landeswahlleiter und die Kreiswahlleiter gehen Hinweisen auf Ungereimtheiten bei der NRW-Landtagswahl nach - inzwischen tut es zumindest in Mönchengladbach auch die Polizei. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste