Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 rating rating rating rating rating

Musical erzählt Geschichte einer Freundschaft

rzählt Geschichte einer Freundschaft
Die Gemeinschaftslieder mit allen Mädchen und Jungen haben beim Publikum Gänsehautmomente erzeugt.

Viel Applaus haben die Kinder der Grundschule Blumensiedlung für die Aufführung des Musicals „Tuishi pamoja“ erhalten. Es erzählt von einer wachsenden Freundschaft zwischen einem kleinen Zebra und einer kleinen Giraffe.

Nordhorn. Das Licht geht aus, auf einmal ist es im Konzert- und Theatersaal dunkel wie die Nacht. Die Zuschauer hören auf zu murmeln. Dann öffnen sich die Türen und jede Menge Tiere betreten den Saal: Von links kommen Zebras, von rechts Giraffen und von hinten schleichen sich Löwen an. Sie alle versammeln sich auf der Bühne. Im Hintergrund ist ein riesiges Bild zu sehen. Die Sonne geht auf über der afrikanischen Savanne. Und die Tiere singen gemeinsam: „Hey ho! Kommt alle her! Hört die Geschichte der Freundschaft!“

Bildergalerie

Musical Grundschule Blumensiedlung

Der Konzert- und Theatersaal ist voll besetzt an diesem Freitagvormittag. Und auch für die Vorstellung am Nachmittag gab es keine Eintrittskarten mehr. So groß war das Interesse an der Aufführung, die die 150 Schüler mit Lehrerin Heike Berlage neun Monate lang vorbereitet haben. Insgesamt sehen also rund 1000 Zuschauer das Musical, das die Geschichte einer Freundschaft erzählt.

Zu Beginn wird ein kurzer Videofilm eingespielt, der auf dem Schulhof gedreht worden ist. Darin geht es um Vorurteile, die Jungs über Mädchen und Mädchen über Jungs haben. Über Missverständnisse und Abneigung geht es dann auch in dem Musical.

Die Erdmännchen helfen

In den Hauptrollen sind Kira Hessels als Giraffenkind Raffi und Emily Susse als kleines Zebra Zea zu sehen. Die beiden leben jeweils in ihrer Herde. Giraffen und Zebras wollen überhaupt nichts voneinander wissen. Die Giraffen halten die Zebras für eingebildet. Und die Zebras glauben, dass die Giraffen angeberisch sind. Und doch nähern sich Raffi und Zea langsam an. Eine wichtige Rolle spielen dabei die vier Erdmännchen, die sich eigentlich in ihrer Ruhe gestört fühlen. Sie bringen die beiden Tierkinder zusammen, die am Ende Freunde werden. Raffi und Zea können sogar ihre verärgerten Mütter überzeugen, die Chiara Dues (Giraffe) und Pia Matzkeit (Zebra) darstellen.

Bevor das Licht wieder angeht, ist noch einmal ein Video zu sehen. Wieder zeigt es die Kinder auf dem Schulhof. Und auf einmal mögen sich Jungs und Mädchen – auch wenn sie manchmal ziemlich verschieden sind.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort
Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste