Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Osnabrücker Polizei landet Medien-Coup

er Polizei landet Medien-Coup
Dieser Aushang an der Zufahrt zur Wache in der Augustenburger Straße hat inzwischen für ein bundesweites Medienecho gesorgt. Foto: David Ebener

Ein „kleiner, roter Falschparker“ wird deutschlandweit bekannt: Die Osnabrücker Polizei sucht per Aushang nach dem Besitzer eines Bobbycars, das vor der Dienststelle Augustenburger Straße abgestellt worden war.

lori Osnabrück. „Ein Fahndungsaufruf, wie man ihn nicht alle Tage erlebt“, schreibt „Spiegel Online“. „Fahrerflucht – wem gehört das Bobbycar?“, fragt der NDR. Und auch das TV-Boulevard-Magazin Brisant berichtet im Ersten von der „Soko roter Raser“. Ungezählte Medien haben die niedliche Geschichte von der Polizei und dem roten Bobbycar inzwischen aufgegriffen.

Am 2. Januar hatte die Polizei Osnabrück den ungewöhnlichen Fahndungsaufruf auch per Twitter veröffentlicht. Darin wird nach dem Besitzer eines „roten Einsitzers“ gesucht, der sein Gefährt vor der Polizeidienststelle an der Augustenburger Straße abgestellt hat.

Seitdem fehlt von dem Halter jede Spur, die Polizei nahm das Spielzeugauto zunächst in den eigenen Fuhrpark auf. Natürlich soll das gute Stück zurückgegeben werden, und auch von einer Strafe wegen Falschparkens wird abgesehen – „auch wenn wir hier gerne einen schnellen, roten Flitzer hätten“, wie es in dem Aushang heißt.

Ein ungewöhnlicher Aufruf, über den es sich zu berichten lohnt – fanden wohl auch zahlreiche Medien in Deutschland. Nach dem Bericht der „Neuen Osnabrüc ker Zeitung“ griffen unter anderem RTL und der „Focus“ die Geschichte auf. Und sogar im Nachbarland Österreich hat das rote Bobbycar einen Nachrichtenwert. Das Nachrichtenportal Salzburg24.at berichtete: „Mit einem etwas kuriosen Fahndungsaufruf sorgt derzeit die Polizei Osnabrück im Netz für Aufsehen und den ein oder anderen Schmunzler.“

Bei Facebook wurde die „Fahndung“ inzwischen rund 900-mal geteilt. Und bei Twitter markierten ihn rund 190 User mit einem Herzchen. Mit so viel Aufmerksamkeit hätte Polizeisprecherin Anke Hamker nicht gerechnet, als sie den Aufruf ins Internet setzte. „Wir haben zahlreiche Anfragen aus ganz Deutschland. Bei jedem dritten Anruf hier in der Pressestelle geht es um das rote Bobbycar“, sagte die Sprecherin.

Dessen Besitzer war übrigens noch nicht unter den Anrufern. Allzu lange sollte er die Polizisten aber nicht mehr warten lassen: „Wenn sich innerhalb der nächsten Woche niemand findet, dann geht es als Fundsache an die Stadt Osnabrück“, sagt Hamker. Ein halbes Jahre lang lagert das kleine Auto dann im Fundbüro, danach soll es gespendet werden. Außer, die Polizei als Finder beansprucht es zurück. Doch Hamker winkt ab. „Wir haben keine Verwendung dafür. Unsere Kollegen von der Autobahnpolizei sind körperlich einfach zu groß.“

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Betrunkener 19-Jähriger baut Unfall auf Autobahn

er 19-Jähriger baut Unfall auf Autobahn

Großes Glück und sicherlich mehr als einen Schutzengel hatten drei junge, stark alkoholisierte Männer aus Meppen am frühen Samstagmorgen auf der Autobahn 31 bei Ochtrup. Sie blieben bei einem Verkehrsunfall unverletzt. mehr...

Aale verenden am Emswehr in Rheine

nden am Emswehr in Rheine

Bei ihrer Wanderung gelangen die Fische unweigerlich in die Wasserkraftanlage des Wehrs. Nur ein winziger Prozentsatz kommt unbeschadet durch. Wird das Problem „ausgesessen“? mehr...

Tüftler messen sich bei „Jugend forscht“

essen sich bei „Jugend forscht“

Viele kleine Erfinder stellten heute in Lingen ihre Forschungsprojekte für den Wettbewerb„Jugend forscht“ vor. Auch drei Schüler vom Evangelischen Gymnasium Nordhorn präsentierten ihren selbstentwickelten Fahrradblinker. mehr...

Werpeloher Schal doch kein Rekord?

r Schal doch kein Rekord?

War die fast fünfjährige Arbeit von Claudia Nieters aus Werpeloh bei Sögel, einen 7,2 Kilometer langen Schal zu stricken, am Ende für die Tonne? Der Guinnessbuch-Verlag verweigert bisher die Anerkennung des Weltrekordes. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste