Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(5) rating rating rating rating rating

Petry und Gauland finden nicht zusammen

 Gauland finden nicht zusammen
Frauke Petry, Bundesvorsitzende der AfD neben dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Alexander Gauland. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Die AfD ist zurzeit stark mit sich selbst beschäftigt. Alle bisherigen Versuche, in der Frage der Spitzenkandidatur schon vor dem Bundesparteitag im April Pflöcke einzuschlagen, laufen ins Leere.

dpa Berlin. Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl weiß die AfD immer noch nicht, wer sie in den Wahlkampf führen soll.

Wie aus Parteikreisen bekannt wurde, fällt eine ursprünglich für diese Woche geplante Mitgliederbefragung zur personellen Besetzung des „Spitzenteams“ für die Bundestagswahl aus, weil sich bis zum Ablauf der Anmeldefrist in der Nacht zum Montag keine „Teams“ gemeldet hatten.

Parteivize Alexander Gauland hatte am Sonntagabend mitgeteilt, Gespräche zwischen ihm und der Bundesvorsitzenden Frauke Petry über dieses Thema hätten keine Einigung ergeben. Da er in keinem Fall gegen Petry antreten wolle, werde er bei der Umfrage zum „Spitzenteam“ außen vor bleiben, sagte Gauland.

Der Parteikonvent hatte zuvor entschieden, dass sich an der Umfrage nur Teams und keine Einzelpersonen beteiligen dürfen. „Gespräche mit Frauke Petry ergaben keine zureichende Basis für ein Zusammenwirken in einem gemeinsamen Team“, erklärte Gauland.

Damit liegt die Entscheidung über den Spitzenkandidaten oder das „Spitzenteam“ alleine beim AfD-Bundesparteitag in Köln. Dort sollen die Delegierten am 22. und 23. April auch das Wahlprogramm verabschieden.

In der jüngsten Kontroverse um Aussagen des Thüringer AfD-Landeschefs Björn Höcke hatte sich Petry klar von Höcke distanziert. Gauland hatte dem Rechtsaußen aus Thüringen dagegen Rückendeckung gegeben. Verschiedene Meinungsforschungsinstitute sahen die AfD zuletzt bundesweit bei acht bis neun Prozent und damit deutlich schwächer als Ende 2016.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

5 Leserkommentare

1. | Observator | Montag, 20.03.2017 | 15:02 Uhr

Für alle, die sich am Wahlergebnis für Martin Schulz stören. Hier scheinen Wahlen über Personen und Abstimmungen über Wahlprogramme ergebnisoffen zu sein. Ich hoffe, die Anhänger der Partei wissen wohin die Reise geht. Ich hoffe, in die Bedeutungslosigkeit!

2. | achso achso | Montag, 20.03.2017 | 16:30 Uhr

@ 1. | Observator | Montag, 20.03.2017 | 15:02 Uhr: Mit Ihrer Vermutung: " Ich hoffe, in die Bedeutungslosigkeit!" liegen Sie richtig. Der Startschuß hierfür ist gefallen.

3. | Strump | Montag, 20.03.2017 | 18:13 Uhr

Nö die bekommen 12/15% und das ist ok . Schulz seine Versprechen , sind auch nur Luftblasen .

4. | Brandlechter | Montag, 20.03.2017 | 18:47 Uhr

Strump, dein Optimismus in Ehren, aber wat willste mit der Gurkentruppe erreichen. Die können nicht mal ne grade Furche ziehen. Wer hat denn das Sagen? Wie sieht das Programm aus? Mehr Höcke, weniger Petry oder ne Prise Gauland. Bewahre uns vor diesem Haufen. Das ist mein Stoßgebet.

5. | Observator | Dienstag, 21.03.2017 | 07:03 Uhr

S Trump, wenn sie von 12 bis 15 % für die AfD ausgehen, dann schätzen sie die aktuelle Lage in der Partei wie aber auch die Umfragen zur AfD falsch ein. Die Zerfleischung in der Parteispitze, die Manipulationen bei der Kandidatenkür z. B. in Niedersachsen, die nationalsozialistischen Ausfälle von Höcke sowie die Nähe zu Pegida und anderen Rechten Gewalttätern führen nicht zu höherem Ansehen. Oder wie würde ihr Bruder im Geiste sagen: "Alles Fake News".


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Trump: Seltene Chance für Nahost-Frieden

ltene Chance für Nahost-Frieden

Trump kommt bei seiner ersten Auslandsreise ins Heilige Land. Er träumt vom ultimativen Friedensdeal zwischen Israelis und Palästinensern - und kritisiert einen Erzfeind Israels. mehr...

SPD-Wahlprogramm lässt Themen Steuern und Rente noch offen

rogramm lässt Themen Steuern und Rente noch offen

Die SPD ist nach den drei Pleiten bei den Landtagswahlen unter Druck. Nun legt sie in Grundzügen ihr Wahlprogramm vor, das Deutschland gerechter machen soll. Bei Steuern und Rente will Kanzlerkandidat Schulz die Katze aber noch nicht aus dem Sack lassen. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste