Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
rating rating rating rating rating

Schüttorf: Knappe Mehrheit für Kunstrasenplatz

: Knappe Mehrheit für Kunstrasenplatz
So soll die Aufteilung der Plätze im Schüttorfer Sportpark künftig aussehen. Grafik: Planungsgruppe Freiraum, Sport + Golf/Molitor

Vier Stunden diskutierten Lokalpolitiker, Gutachter, Vereinsführung und Verwaltung am Mittwochabend in Schüttorf. Das Ergebnis: Im Sportpark des FC Schüttorf 09 soll ein Kunstrasenplatz gebaut werden.

Schüttorf. Sowohl der Planungs- und Umweltausschuss als auch der Ausschuss für Jugend, Sport, Kultur und Integration hat sich am Mittwochabend mit knapper Mehrheit für den Bau eines Kunstrasenplatzes im Sportpark des FC Schüttorf 09 ausgesprochen. Im Planungsausschuss stimmten sieben Mitglieder dafür, vier dagegen. Im zweiten Ausschuss hieß es sechs Mal „Ja“ und fünf Mal „Nein“.

Beide Ausschüsse hatten gemeinsam getagt, auch die Gutachter Professor Martin Thieme-Hack und Professor Udo Schmidt stellten erneut ihre Untersuchungen zu der Sache vor. Für den FC Schüttorf 09 durfte der Vorsitzende Hannes Kerkhoff in der Sitzung sprechen.

Obwohl die Gutachten bereits in dieser Form im September vorgestellt worden waren, war der Informationsbedarf sehr hoch. Vier Stunden lang diskutierten Politiker, Gutachter, Bürger und Verwaltung, stellten unzählige Fragen und machten ihre teilweise kontroversen Meinungen deutlich.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in den Grafschafter Nachrichten – auch hier im E-Paper.

Karte

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

0 Leserkommentare


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

Der Schmuggler kommt auf leisen Klompen

ggler kommt auf leisen Klompen

Früher wurde regelmäßig „heiße Ware“ über die Grenze zu den Niederlanden geschmuggelt. Mit welchen Tricks damals gearbeitet wurde, durften jetzt Gäste auf der ersten „Schmuggeltour“ am Grenzübergang Springbiel erleben. mehr...

Schüttorf dank Autopanne um Kunstwerke reicher

 dank Autopanne um Kunstwerke reicher

Wo vor Kurzem ein Gebäude stand und eine Lücke in Schüttorf hinterlassen hat, haben zwei Künstler heimlich über Nacht ihre Werke hinterlassen. Das hatten die jungen Männer aus Polen aber eigentlich gar nicht so geplant. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste