Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
(1) rating rating rating rating rating

Trump lobt sich und greift die Medien an

t sich und greift die Medien an
US-Präsident Donald Trump ruft während einer Pressekonferenz einen Reporter auf. Foto: Pablo Martinez Monsivais
Bild 1/2
  • US-Präsident Donald Trump ruft während einer Pressekonferenz einen Reporter auf. Foto: Pablo Martinez Monsivais
  • US-Präsident Donald Trump während seiner Rede im East Room des Weißen Hauses in Washington. Foto:Evan Vucci

Seine Zustimmungswerte sind nach vier Wochen historisch schlecht. Ungeachtet dessen zieht Trump dennoch eine durchweg positive Zwischenbilanz. Und attackiert erneut die Medien.

dpa Washington. US-Präsident Donald Trump hat seine ersten vier Wochen als US-Präsident durchweg positiv bewertet und sich erneut mit Reportern angelegt. Vermutlich sei noch nie ein Präsident in so kurzer Zeit so erfolgreich gewesen wie er, sagte er in einer Pressekonferenz im Weißen Haus.

Die Medien verschwiegen aber seine Erfolge. Trump ließ erstmals seit einigen Tagen wieder Fragen von Vertretern etablierter, kritischer Medienanstalten zu, lieferte sich aber auch erneut Wortgefechte mit Journalisten. Das mache ihm Spaß, erklärte er.

Im Laufe der fast 80 Minuten langen Pressekonferenz herrschte Trump einen Reporter eines jüdischen Magazins an und forderte ihn auf, sich zu setzen und ruhig zu sein. Dann fragte er eine schwarze Journalistin, ob sie für ihn ein Treffen mit schwarzen Parlamentariern organisieren könne. Seine frühere Bezeichnung des Nachrichtensenders CNN als „fake news“ ändere er in „very fake news“ um, scherzte er. Der Präsident beklagte einen gehässigen Ton der Medien und nannte Journalisten „sehr unehrliche Menschen“.

Den Republikaner-nahen CNN-Konkurrenten Fox News lobte Trump. Allerdings zeigte sich dessen Nachrichtensprecher Shepard Smith erbost über die Medienschelte des Präsidenten. Es sei „absolut verrückt“, was von Trump Tag für Tag zu sehen sei, sagte er am Donnerstag in seiner Sendung. „Ihre Opposition wird gehackt und die Russen sind dafür verantwortlich, und Ihre Leute haben am selben Tag, als das passiert, mit Russland telefoniert, und wir sind Deppen, weil wir Fragen stellen?“, sagte Smith in die Kamera. „Nein, Sir, wir sind keine Deppen, weil wir diese Fragen stellen“. Trump schulde den Amerikanern eine Antwort.

Die von Smith angesprochenen Berichte von CNN und der „New York Times“, wonach Mitglieder von Trumps Team während des Wahlkampfs Kontakt zu hochrangigen russischen Geheimdienstleuten unterhalten hatten, hatte Trump bei der Pressekonferenz als Witz und „fake news“ abgetan. Diese sollten ihm zufolge nur von der Wahlniederlage der Demokraten ablenken.

„Ich habe mit Russland nichts zu tun“, antwortete Trump auf eine Frage zu den Berichten. Das wahre Thema sei die illegale Weitergabe vertraulicher Informationen aus dem Weißen Haus. „Das sind kriminelle Leaks“, sagte Trump. Diese würden sehr streng verfolgt.

„Diese Regierung arbeitet wie eine fein abgestimmte Maschine“, sagte Trump, schränkte aber auch ein: Es sei Schuld der Demokraten, dass Kabinettsposten nicht bestätigt würden, das halte vieles auf. „Ich habe ein Chaos geerbt. Zuhause und im Ausland“, sagte Trump.

Zum Rücktritt seines Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn gab Trump an, selbst darum gebeten zu haben. Was Flynn getan habe, sei aber nicht verkehrt gewesen. Er halte weiter große Stücke auf ihn. Der Ex-General Flynn hatte am Montag zurücktreten müssen, weil er noch vor Trumps Amtsübernahme mit dem russischen US-Botschafter über US-Sanktionen gegen Russland gesprochen und dies verheimlicht hatte. Bei der Suche nach einem Nachfolger für Flynn bekam der Präsident am Donnerstag eine Absage. Der frühere Vize-Admiral Robert Harward lehnte Trumps Angebot laut Medienberichten ab.

Derweil berichteten CNN und Fox News unter Berufung auf anonyme Regierungsquellen, dass sich Trump auf einen neuen Kommunikationschef für das Weiße Hauses festgelegt habe. Michael Dubke soll demnach möglicherweise schon am Freitag vorgestellt werden. Dubke ist Gründer der „republikanischen Mediendienstleistungsfirma“ Crossroads Media. Diese arbeitet mit der Organisation American Crossroads zusammen, zu deren Gründern Karl Rove, der frühere Berater des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, gehört. Bislang übt Pressesprecher Sean Spicer beide Rollen aus, weil der zunächst vorgesehene Kommunikationschef Jason Miller auf den Posten verzichtet hatte.

Eigentlich hatte Trump die Pressekonferenz einberufen lassen, um seinen neuen Kandidaten für das Arbeitsministerium bekanntzugeben. Das erledigte er knapp zu Beginn: Den Posten soll nach seinem Willen Alexander Acosta bekommen. Der frühere Bundesanwalt, gegenwärtig an der Universität von Florida tätig, ist ein erfahrener Arbeitsrechtler. Er wäre der erste Latino in Trumps Kabinett.

Die Nominierung wurde nötig, weil Trumps bisheriger Kandidat für diesen Posten am Vortag zurückgezogen hatte. Andrew Puzder war auch in den Reihen der Republikaner nicht durchsetzbar. Kabinettsmitglieder müssen vom US-Senat bestätigt werden.

Diesen Artikel

bewerten

rating rating rating rating rating

weitersagen

  • Twitter
  • Facebook
Artikel versenden

sichern

Drucken

empfehlen

Die Meinung unserer Leser

1 Leserkommentar

1. | Observator | Donnerstag, 16.02.2017 | 21:27 Uhr

Wenn Trump meint, dass er eine glänzende Zwischenbilanz präsentieren kann, dann frage ich mich wie ein Misserfolg aussieht. Der Typ ist größenwahnsinnig. Und wenn es nicht läuft sind andere Schuld: Vorgänger, Presse, das böse Ausland. Hoffe der Spuk dauert nicht zu lange und vernünftigere Leute übernehmen die Verantwortung.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Mehr aus diesem Ressort

US-Außenminister Tillerson besucht Mexiko

inister Tillerson besucht Mexiko

Mauer, Abschiebungen, Strafzölle: US-Präsident Trump hat den Nachbarn in den vergangenen Wochen immer wieder vor den Kopf gestoßen. Jetzt schickt er seinen Chefdiplomaten zu Gesprächen nach Mexiko. Die bisher engen Beziehungen müssen neu justiert werden.. mehr...

Innenminister de Maizière stellt neuen Reisepass vor

ster de Maizière stellt neuen Reisepass vor

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat einen neuen Reisepass vorgestellt. Der CDU-Politiker verspricht sich von dem neuen Ausweisdokument ein hohes Maß an Sicherheit. „Der neue deutsche Reisepass schützt zuverlässig vor Fälschungen, vor Missbrauch“, sagte er. mehr...

Neueste Top-Themen
Neueste
Heute meistgelesen
Heute gelesen
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Jugendmagazin
Neueste