Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die neuesten Leserkommentare
  • Zissi: Öffnen wir doch auch am Sonntag alles andere. Banken, Behörden, Schulen, Kitas. Alle Firmen sollten auch ihren Mitarbeitern und natürlich auch Mitarbeiterinnen die Möglichkeit geben, am Sonntag zu arbeiten. Müsste ja auch nur 4 mal im Jahr sein. ......... Hört sich doch toll an. Also: Die Läden haben jetzt schon lange geöffnet in der Woche. Das reicht. Einen Tag in der Woche kann die Gesellschaft doch auch mal runterfahren. Was haben die Leute früher nur gemacht, als die Läden noch um 18:30 in der Woche und Samstags um 14 Uhr geschlossen haben.

Erneute Sammelabschiebung nach Afghanistan

  • Gutbürger: Silberfuchs, abgesehen von dieser Kleinigkeit stimmen Sie dem "skeptischen Beobachter" aber doch sicherlich zu, oder?
  • Silberfuchs: @9, Mathe ist nicht ihr Fachgebiet? Wenn sich die Menge der Flüchtlinge verdreifacht haben wir am Ende Drei mal so viele Flüchtlinge. Das ist eine Steigerung von 200%. 100% waren ja schon vor der Steigerung vorhanden.
  • Nasen : Der Vorschlag von den blauen ist gut . Feste Quote der Rückführung. Das mit den Nullen war gewollt . Hihi

Israelische Armee bombardiert Syrien

  • Mo Mentmal: Die israelische Armee verstösst gegen das Völkerrecht, das wir das noch erleben müssen. ;)
  • Ein Wietmarscher: "Jeder darf mal". Sei es, syrisches Gebiet mit Raketen zu beschießen oder Luftangriffe zu fliegen, sei es gegen Gebiete und Truppen der Regierung, der Rebellen, dem IS, den Kurden usw. Jeder verfolgt andere "Ziele". Kaum hat Trump Syrien mit Raketen beschießen lassen. schon klopfen alle, auch unsere Bundeskanzlerin, ihm sprichwörtlich auf die Schulter

Merkel warnt Briten vor Brexit-Illusionen

  • Nasen : Frau Merkel sollte mal den Ball flach halten . Europa first!!! Wir lösen uns gerade auf , und das braucht richtig Gegendruck in Berlin .
  • Mo Mentmal: Das stellt die "Flüchtlingskriminaltät" in ein anderes Licht.
  • Schüttorfer Ein: Wer an so einer kleinen Baustelle so viel Zeit verbraucht kann daran nicht das große Geld verdienen. Aber viel schlimmer ist das die Baustelle all denen, die täglich die Umleitung fahren müssen viel Geld kostet, Zeit, Betriebsstoff und Verschleiß. Müsste der Leiter des Bauamtes täglich die Umleitung fahren und die Mehrkosten sowie Zeitaufwand aus seiner Tasche zahlen würde es bestimmt schneller gehen. Aber darüber lacht der Amtsschimmel.
  • Altheimer: Typische Behördenbaustelle - dauert länger als geplant - wird viel teuerer als geplant - der Steuerzahler darfs berappen - keine verantwortliche Person wird zur Rechenschaft gezogen nach dem Krähenprinzip -eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus - siehe Flughafen Willy Brandt in Berlin. Verdienen können die ausführenden Firmen.
  • Halogen#1: @Gewitteroma - Nein, wir sind !regelmäßig! dort, nicht nur einmal im Februar, sonst hätte ich bestimmt nicht gepostet. Wir sind sehr interessiert, dass es da endlich einmal voran geht. Wir können uns nicht in die Bahn setzen, da keine Verbindung oder Stunden unterwegs. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass die Baufahrzeuge, Bagger etc. dort täglich entfernt werden, wäre ja ein gewaltiger Aufwand. Möchte wohl einmal die Meinung der Anwohner der Hilgenstiege hören oder die der Tankstelle Wintels - das wäre interessant!
  • Meckertante: Die Rüstungsausgaben sollen nach Aufforderung der USA auf 2 % steigen aber die Entwicklungshilfe erhält nur 0,7 %. Da passt doch was nicht!!
  • Beobachtender Skeptiker: Schimanski, was wollen Sie dem geneigten Leser damit sagen? Dass 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens (in Worten: NULL Komma sieben) zu viel ist für weltweite Entwicklungshilfe? In Deutschland hat grundsätzlich jeder die Möglichkeit, vom Sozialstaat über Wasser gehalten zu werden, auch wenn es mit der Beschäftigung nicht so klappt. Vielleicht reicht es nicht für den Urlaub oder das Eis in der Fußgängerzone, schon gar nicht für das neueste Handy. So what? In Eritrea oder Südsudan, aber natürlich auch in Afghanistan und Jemen würden sich 95% der Einwohner wünschen, dass es ihnen so gut geht wie den "untersten" 2% der Deutschen. Und dann regen Sie sich auf über die lächerlich geringen 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Entwicklungshilfe?
  • Kalumat, Sam: @schimanski. Egoistische Denke wie die Ihre ist leider weit verbreitet und zu kurz gedacht. Benachteiligten Regionen wird geholfen werden müssen. Hoffentlich mehren sich Einsichten dafür. Dadurch könnte dann Frieden gesichert und Völkerwanderung verhindert werden.

BUND will „Ruhe im Vechtetal“

  • Hotrod: @Eins A: Genau! Nur das BUND nicht streiken kann ;)
  • Eins A: @ 16: Nach Ihrer Meinung könnte man die Forderungen des BUND also in etwa mit folgendem vergleichen: Die Gewerkschaften fordern 20€/Std. Mindestlohn. Da die Politik ja entscheiden muss, wie hoch der Mindestlohn ist, kann die Gewerkschaft ja (auch unsinnige) Forderungen stellen. Nur mit dem Unterschied, daß die Gewerkschaften Beiträge erheben, und der BUND Spenden sammelt.
  • Feldhase: Ich fürchte, der Silberfuchs kann und will nicht verstehen, was Hotrod versteht und erklärt. Entscheidungsträger aus Verwaltung und Politik haben sich an die gesetzlichen Vorgaben, in diesem Fall an das Naturschutzgesetz, zu halten. Wer mit einer Baumaßnahme in den Naturhaushalt eingreift, muss für Ausgleich( = Kompensation) sorgen. Die Umweltverbände passen auf, dass die Kompensationen tatsächlich umgesetzt werden( emotionaler Nachtrag: Manche Entscheidungsträger sind in dieser Hinsicht nicht besonders aktiv. Ja, sie heulen mit den Silberfüchsen und schimpfen auf die Umweltverbände).
  • traditionalist: Aber da dürfen FRAUEN mitmachen, oder? Oder ist für sie ein gewaltloses Teetrinken angesagt? Was wurde eigentlich aus dem Frauenabend bei den Schützenfestspielen im September? Wurde der wegignoriert? Immer die gleichen Veranstaltungen...
  • Neu-Bentheimer: Spannend in Bentheim. Immer tolle Veranstaltungen. Seit den ersten Ritterspielen jedes Jahr dabei. Einmal hin und immer wieder.
  • Alt-Bentheimer: Langweilig in Bentheim. Immer die gleichen Veranstaltungen - wie jedes Jahr Ritterspiele. Einmal hin und nie wieder. Gott sei Dank gibt es die Freilichtbühne und die Kulisse mit neuen Stücken.
  • Zahlmeister: Ich bin zwar kein Katholik, doch ich erkenne im Papst eine "moralische Instanz", die weltweit anerkannt wird. Von der Unfehlbarkeit weit entfernt, hat dieser Papst mit dem Konzentrationslagervergleich weit daneben gegriffen. Dieser Mann ist nicht dumm, er weiss, was in den Konzentrationslagern geschah. Hier wurden Menschen, die einem diktatorischen System im Wege waren, systematisch ausgerottet. Und das auf bestialische Weise. Er kann nicht im Ernst gemeint haben, dass Flüchtlingszentren auch nur ansatzweise diesem Zweck dienen. Was mag seine "Heiligkeit" zu diesem Vergleich bewegt haben. Ich weiss es nicht. Das Vertrauen in seine Aussagen ist gestört. Erkennt er nicht, dass Europa von dem afrikanischen Flüchtlingsstrom total überfordert ist? Das hat nicht nur etwas mit dem lieben Geld zu tun. Schauen wir einmal in die neueste Kriminalstatistik und in die Ballungsräume. Viele Staaten lehnen einen weiteren Zuzug ab, Die Gründe sind allseits bekannt.
  • Ein Wietmarscher : @ 15, wie heisst es so schön, mitgefangen mitgehangen. Da meine und ihre Vorfahren (oder ihre doch nicht?) die Kirche im 1900 Jahrhundert "enteignet" hat zahlt der Staat wie im Grunggesetz festgeschrieben u.a. die Gehälter der Bischöfe. Der Staat könnte dies ändern!
  • Silberfuchs: Es ist noch keine 2 Wochen her da hatte wir die gleiche Diskussion schon einmal. Die Kirchen lassen sich ihr soziales Engagement teuer bezahlen. Die machen nichts umsonst. Und das Vermögen besteht bei weitem nicht nur aus Kirchengebäuden. Die Vatikanbank ist weltweit tätig und investiert in alles was eine gute Rendite verspricht. Einfach mal bei Google danach suchen. Von Auftragsmord über Mafiabeteiligung bis Waffenhandel ist alles dabei. Aber ich verstehe schon das man als Wietmarscher da vorbelastet ist.
  • Hotrod: Wenn sich Israel weiter so mimosenhaft anstellt, steht es bald alleine da. Und dann?
  • Der Realist: So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es wieder heraus! Wie kann der Herr Außenminister Gabriel nur glauben, ein Ministerpräsident Netanjahu ließe sich ohne Gegenreaktion provozieren? Leider verzockt!
  • sprachmeißel: Das müsste die sogenannte "einzige Demokratie" im Nahen Osten ja wohl vertragen können!
  • Longrunner: Vielleicht sind die Anzahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen so niedrig, eben weil die Überwachung so effektiv und die Strafen so hoch sind. Da können was lernen.
  • Mo Mentmal: Die Strafen in Holland sind so hoch weil die Überschreitungen sehr gering sind. Die müssen doch irgendwie die Haushaltslöcher stopfen, das erfordert ebenfalls eine effektive Prüfdichte.
  • Longrunner: @7 Na ja Radarkontrollen habe noch bei keinem Marathonlauf erlebt, aber einen geschlossen Bahnübergang zwischen Dortmund und Essen schon :-)))))
Heute meistgelesen
Heute gelesen
E-Paper
  • GN-App im Apple-Store
  • GN-E-Paper als html5-Version
  • GN-App im Google-Play-Store
Anderweits Notizblog
Beleef! Noordoost-Twente
Soziale Netzwerke
  • GN-Online bei Facebook
  • GN-Online bei Twitter
  • GN-online bei google plus
Tippspiel

Aktuelle Prospekte
 - Anzeigen - 
Grafschafter Schaufenster
Neueste
Jedes Wort wert
GN-Medienprojekt


Infomaterial hier herunterladen:

KLASSE! I KLASSE!-Kids

Fernsehprogramm